Monatsarchiv: September 2016

1

Mutter Teresa Karten

Hier können Sie sich die Karten mit Bildern von Mutter Teresa und Pfarrer Franz Brei anschauen:

4.jpg

Donauwallfahrt-07091116-3(A

Donauwallfahrt mit Pfarrer Franz Brei

Wolf Reisen GmbH
A-8343 Trautmannsdorf 40,
Tel.: 03159/2480, Fax.: DW 34, E-Mail: wolf-reisen@aon.at

DONAUWALLFAHRT mit Pfarrer Franz Brei
Bogenberg – Weltenburg – Maria Taferl
Termin: 07-09.11.2016

Donauwallfahrt-07091116-2(AProgrammablauf:
Abfahrt von Deutsch Kreutz mit Anreise von Trautmannsdorf zum Wall- Fahrtsort Bogenberg – heiliger Berg von Niederbayern am Nachmittag Feier der heiligen Messe anschließend Besichtigung/Rundgang – Fahrt zum HotelDonauwallfahrt-07091116-(Au

 

 

 

Der Bogenberg ist einer der bekanntesten Marien-Wallfahrtsorte in Bayern. Der Legende nach, wurde im Jahr 1104 ein steinernes Gnadenbild gegen die Strömung der Donau angeschwemmt und dann von Graf Aswin auf den Bogenberg gebracht. Seitdem finden zahlreiche Pilgerwallfahrten zum „Berg der heiligen Maria“ statt. Eine der bekanntesten ist die Holzkirchener Pfingstwallfahrt, die seit Ende des 15. Jahrhunderts immer am Pfingstsonntag stattfindet.

 

2 Tag: Fahrt nach Kelheim, Schifffahrt  45 min auf der Donau zum Stift Weltenburg  Heilige Messe um 11:00 Uhr–Besichtigung,  Rückfahrt zum Hotel am späteren Nachm.
Donauwallfahrt-07091116-5(A

Donauwallfahrt-07091116-4(ADonauwallfahrt-07091116-3(A3. Tag: Weiterfahrt zum bedeutendsten Wallfahrts-
Ortes Niederösterreichs und zweit größten Österreichs nach Maria Taferl liegt hoch über dem Donautal (443m) Messfeier.in
der Wallfahrtskirche

Leistungen: Busfahrt inkl. aller
Abgaben
2x HP im Raum Bogen
1x Schifffahrt (Kelheim-Weltenburg)

Preis pro Peron im DZ: 299€                                 Einzelzimmer-Zuschlag: 40€

Trommler-September-2016-4-2

In der Stille Gottes Atem verspürt

25. September: Fest des Hl. Niklaus von Flüe

Landespatron der Schweiz, geb. am 21. März 1417, gest. an seinem Geburtstag, dem 21. März 1487 in Sachseln, Schweiz. Er war 10facher Familienvater und hat mit dem Einverständnis seiner Frau Dorothea und der Kinder und seinem Seelenführer Haus und Hof verlassen, um in der Einsamkeit als Einsiedler Gott zu dienen. Seine Frau Dorothea nähte ihm eigenhändig das Bußgewand, dass heute noch in der Pfarrkirche von Sachseln zu sehen ist.
20 Jahre lebte er nahrungslos, die einzige Nahrung war die Hl. Kommunion. Er war großer Ratgeber und außerordentlicher Helfer für viele tausende Menschen und wird bis in unsere Zeit in allen Sorgen und Nöten um seine Hilfe angerufen.

Trommler-September-2016-4

Gebet des Heiligen Mein Herr und mein Gott, nimm alles von mir, was mich hindert zu Dir. Mein Herr und mein Gott, gib alles mir, was mich fördert zu Dir. Mein Herr und mein Gott, nimm mich mir und gib mich ganz zu eigen Dir.

Trommler-September-2016-1

Foto: Ex ossibus-Gebeinreliquie des Hl. Niklaus von Flüe Eigentum von Pfarrer Franz Brei

Trommler-September-2016-3

 

 

 

 

Im Radbild schaut Bruder Klaus zum dreifaltigen Gott auf: Dieser bricht vom Punkt in der Mitte – seinem innersten Geheimnis – auf und faltet sich auseinander, als Vater, Sohn und Heiliger Geist. Er erfüllt und durchdringt die ganze geschaffene Welt, dargestellt im Reifen, und kehrt dann wieder in seine Mitte zurück.
Gott will also bei seinen Geschöpfen verweilen und seine ganze Schöpfung immer wieder zu sich heimholen. Das geschieht von Ewigkeit her in einem nie abbrechenden Lebensvorgang.
Möge der Heilige der Stille jenen helfen, die durch ihren Lärm und durch ihre viele Worte glauben gute Christen zu sein. Am Sonntag, dem 25. September, am Fest des Hl. Niklaus wird Pfarrer Franz Brei beim Gottesdienst mit dieser Reliquie den Gläubigen den Segen erteilen.

Danke allen, die ihre Knie beugen

Trommler-September-2016-6

Heilige Mutter Teresa bitte für uns Sie wird am 4. September von Papst Franziskus in Rom heiliggesprochen.

Trommler-September-2016-5

Foto: Mutter Teresa Schwestern kniend bei der heiligen Messe im Petersdom in Rom.

Ich möchte jenen besonders danken, die bei der heiligen Wandlung, beim Agnus Dei und Segen wenn es ihnen irgendwie möglich ist, niederknien. Man kniet nicht nieder, weil es der Pfarrer Brei will, sondern einzig aus Ehrfurcht vor Gott, der bei der heiligen Wandlung vom Himmel herabsteigt. Alte und Gehbehinderte sollen selbstverständlich sitzen bleiben.
Ich weiß auch, dass dieses Schreiben nicht viel bewirken wird, aber trotzdem danke ich jenen, die, wie es in der Tradition der Weltkirche üblich ist, dieses Zeichen des Niederkniens vor Gott setzen.          Euer Pfarrer Franz Brei